Romano Albesiano übernimmt die Leitung der Rennabteilung

Romano Albesiano, verantwortlich für das Entwicklungszentrum Motorrad Technik der Piaggio Group, übernimmt zusätzlich die Leitung der Rennabteilung. Romano Albesiano war unter anderem federführend bei der Entwicklung der Aprilia RSV4 und des 65°-V4-Motors, mit denen Aprilia Racing vier Superbike Weltmeistertiteln gewonnen hat.

Noale, 10. Oktober 2013 – Die Piaggio Group gibt bekannt, dass Romano Albesiano neben seiner Funktion als Leiter des Piaggio Motorrad Entwicklungszentrums auch die Leitung der Aprilia Motorsportaktivitäten übernimmt. In diesem Zusammenhang hat die Piaggio Group mit sofortiger Wirkung die Beendigung der Zusammenarbeit mit Luigi Dall’Igna akzeptiert.

Romano Albesiano (50), geboren in Carrù (Cuneo), studierte an der technischen Universität von Turin. Seine berufliche Karriere begann der Ingenieur für Luftfahrttechnik bei der Cagiva Motor S.p.A. Dort war er in den Jahren 1991 – 94 zunächst an der Entwicklung der 500 GP-Maschinen beteiligt. Von 1995 bis 1997 arbeitete Albesiano für Fondmetal Technologies als Projektleiter im Bereich der Aerodynamikentwicklung für die DTM und FIA-GT Rennwagen von AMG Mercedes.

1998 kehrte der Ingenieur zu Cagiva Motor zurück. Dort wurde Albesiano nach kurzer Zeit Direktor der Forschung und Entwicklung für die Marken Cagiva und Husqvarna. Gleichzeitig leitete Albesiano die Sportaktivitäten der Marke Husqvarna. 1998 und 1999 gewann Husqvarna die 125er Moto Cross Weltmeisterschaft.

Bereits seit 2005 ist Romano Albesiano bei der Piaggio Group. Seine Karriere im Unternehmen begann er als Direktor für die Produktentwicklung der Marke Aprilia. Heute leitet Albesiano das Entwicklungszentrum Motorradtechnik, das für die gesamte Piaggio Gruppe tätig ist. Zusätzlich zu dieser Aufgabe wird Albesiano in Zukunft das Aprilia Racing Team leiten. Mit dieser Kombination der Verantwortungen soll der Synergietransfer zwischen Produktion und Rennsport weiter verstärkt werden.

Als technischer Direktor für den Bereich Motorradentwicklung trug Romano Albesiano die Verantwortung für die Aprilia RSV4 und den 65°-V4-Motor, auf deren Grundlage Aprilia Racing bisher vier Superbike Weltmeistertitel gewonnen hat.

Zusätzlich zur Entwicklung der aktuellen Aprilia Modelle – Tuono V4, Caponord 1200 sowie Dorsoduro – hat Romano Albesiano zusammen mit seinem Ingenieurteam erfolgreich an der Überarbeitung der Moto Guzzi Modellpalette gearbeitet. Dazu zählen insbesondere die Modelle der neuen V7-Generation sowie die Moto Guzzi California 1400 Touring und Custom.